Trennsystem Lachen Ost


Projekt Lachen Ost

Im Rahmen des Plangenehmigungsverfahrens für das Projekt Kernentlastung Ast Ost, forderte das Amt für Umweltschutz des Kantons Schwyz, dass das Strassenabwasser aus dem Ast Ost im Trennsystem abzuleiten ist. Dies hat zur Folge, dass zumindest auf dem Abschnitt Alpenblickstrasse eine Systemumstellung vom Misch- auf ein Trennsystem erforderlich wird. Gemäss den gesetzlichen Vorgaben muss das Meteorwasser getrennt vom Schmutzwasser abgeleitet werden.

Nach umfassenden Abklärungen wurde ein Gesamtkonzept erarbeitet, welches nun ab der St. Gallerstrasse bis zur Autobahn A3 ein Trennsystem (Erneuerung bestehende Schmutzwasser- und Neubau Meteorwasserleitung) für das gesamte östliche Gemeindegebiet vorsieht.

Am 3. Juni 2014 hat der Gemeinderat Lachen den Auftrag für die Ingenieurarbeiten für das Entwässerungsprojekt „Trennsystem Lachen Ost“ der Firma P. Meier & Partner AG, Lachen erteilt. Im Rahmen der Projektierungsarbeiten werden nun auch Feldarbeiten auf privaten Grundstücken notwendig sein (Vermessungen, Sondierungen usw.). Auf der Planbeilage erkennen Sie den markierten Perimeter welche durch das Projekt tangiert wird. In diesem Bereich wird es in den nächsten Wochen und Monaten zu entsprechenden Arbeiten kommen, wobei die Bauleitung Sie selbstverständlich vorab darüber direkt informieren wird.
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Projekt Trennsystem Lachen Ost

Trennsystem Lachen Ost; Abschnitt Alpenblickstrasse


Unterquerung SBB-Trassee

Für die Umsetzung des Entwässerungsprojekts „Trennsystem Lachen Ost" ist es erforderlich, von der Liegenschaft Groz-Beckert (ehemals Grob Horgen resp. Zipfel) her in die Alpenblickstrasse eine neue Kanalisationsleitung zu verlegen. Der erste Arbeitsschritt umfasst hierbei das Unterqueren des SBB-Trassee, welche in einem sogenannten „Microtunneling-Verfahren" erfolgen wird. Vorbereitend sind alsdann der Startschacht (Bereich Schrebergärten) sowie der Zielschacht (Alpenblickstrasse, siehe Planbeilage) zu realisieren.

Für den Bau des Zielschachts betreffend „Microtunneling" ist es erforderlich, die Alpenblickstrasse teilweise im Bereich des geplanten Schachts provisorisch zu verlegen (siehe Planbeilage). Vereinzelt werden auch kurzzeitige Sperrungen nötig sein. Selbstverständlich wird die Bauunternehmung besorgt sein, solche Sperrungen auf das Minimum zu beschränken.

B_20160212_Info_Eigentmer_Alpenblickstrasse.pdf (428.5 kB)


Gedruckt am 24.09.2018 20:17:31